Interview mit Dr. med. Ruediger Dahlke

„Aussöhnung mit unserer Schattenseite“

Dr. med. Ruediger Dahlke im Interview zu seinem Buch „Das Schattenprinzip“ und das Dunkle in Jedem.

Der Arzt und Psychotherapeut Ruediger Dahlke war schon häufig kompetenter Gast bei Veranstaltungen des Gesundheitskreises Saarbrücken. Jetzt ist sein neues Buch „Das Schattenprinzip – Die Aussöhnung mit unserer verborgenen Seite“ erschienen. Mit dem Erfolgsautor führte der Gesundheitskreis Saarbrücken dieses Interview.

Dr. med. Ruediger DahlkeHerr Dr. Dahlke, Sie sprechen in Ihrem neuen Buch selbst als „Reiseführer ins Schattenreich“. Erklären Sie uns kurz: Was ist eigentlich mit Schatten gemeint?

Dr. Dahlke: Schatten ist alles, was zu uns gehört, womit wir uns aber nicht identifizieren können. C.G. Jung sagt es sehr direkt: Wir müssen uns entscheiden, ob wir gut werden wollen oder ganz. Um ganz zu werden, müssen wir unsere Identifikation auf unsere dunklen und bisher unbewussten Seiten ausdehnen oder sehr kurz ausgedrückt: Selbst = Ich + Schatten.

Sie schreiben, das Ich ist alles, womit wir uns bewusst identifizieren. Es wird erst dann schwierig, wenn wir den Schatten von uns weisen, aus dem Bewusstsein verbannen. Welche Möglichkeiten gibt es, das Dunkle in jedem – also in uns – zu erkennen?

Dr. Dahlke: Da gibt es einige Möglichkeiten, wie zum Beispiel die Krankheitsbilder, in denen sich ja immer Schatten ausdrückt. Mit Hilfe vom Nachschlagwerk „Krankheit als Symbol“ können wir diese Schattenbotschaften in die darin verborgenen Integrationsaufgaben übersetzen. Andere Möglichkeiten sind unsere Fehlleistungen und Probleme, in denen sich ebenfalls Schatten verbirgt. Letztlich können wir alles, was unseren Widerstand hervorruft, im Sinne des Buches „Das Schattenprinzip“ nutzen, um an unsere dunkle Seite heran zu kommen, von den Berufen bis zu den Witzen, über die wir lachen.

Die Wirklichkeit so anzunehmen, wie sie ist, bietet nach Ihren Worten die beste Chance, langfristig Erfolg im Leben zu haben. Aber manchmal fällt das doch sehr schwer…

Dr. Dahlke: Natürlich, aber meist sind die schwierigsten Dinge auch die lohnendsten. Der Schatten ist unser großer Schatz, den es zu heben gilt, um all die Energie zurückzubekommen, die bisher notwendig war, den Schatten nieder zu halten. Außerdem ist es unsere einzige Chance, um heil und vollkommen zu werden.

Dr. med. Ruediger Dahlke: Das SchattenprinzipWas hat das nun alles mit Krankheiten und ihren Symptomen zu tun?

Dr. Dahlke: Wie schon erwähnt, sind Krankheitsbilder immer in den Schatten gesunkene Aufgaben. Ein Beispiel mag das erhellen. Wenn wir nicht mutig und offensiv leben, uns vor Entscheidungen drücken und die heißen Eisen in unserem Leben nicht anpacken, kann sich das in Infektionen niederschlagen, d.h. die Auseinandersetzungen, die im Bewusstsein verweigert wurden, finden nun auf der Körperbühne statt. Wenn wir sie dort auch nicht ausleben, sondern unterdrücken, etwa mit Antibiotika, kann sich die Energie von der akuten Entzündung in chronische Allergien wandeln, wie eine Untersuchung der Schulmedizin ergab. Mit jeder Antibiotika-Kur in den ersten beiden Lebensjahren erhöhen wir nachweislich das Allergierisiko um mehr als 50 %.

Wie kann man sich mit dem Schatten und sich selbst aussöhnen?

Dr. Dahlke: Also, in Bezug auf Krankheitsbilder, indem man deren Bedeutung erkennt, die entsprechende Aufgabe akzeptiert und ihr gerecht wird. Ansonsten gibt es viele Möglichkeiten, die ich in „Schattenprinzip“ und der dort beigelegten CD darstelle.

Zum Buch

„Der Schatten ist der eigentliche Schlüssel zum Leben“, sagt der Autor. In dem Buch wird vor allem auf eigene verborgene Seelenanteile hingewiesen, sei es in Gestalt einer verdrängten Seite oder einer ganz ungelebten Sehnsucht: Um aber ein „ganzer“ Mensch zu werden, müssen wir diese Schattenaspekte in uns annehmen und integrieren. Deshalb nimmt uns Rüdiger Dahlke mit auf eine Reise in das Schattenreich der menschlichen Seele. Tiefgründig, oft unbequem, aber unglaublich erhellend zeigt er, wie wir die Aussöhnung mit den Schattenseiten unserer Persönlichkeit erreichen können.

Portrait Dr. med. Ruediger Dahlke

Dr. med. Ruediger Dahlke, geb. 1951, Medizinstudium in München, Weiterbildung in Naturheilweisen und Psychotherapie. Von 1978 bis 2003 als Psychotherapeut tätig, 2009 feiert das von ihm mitbegründete Heil-Kunde-Zentrum Johanniskirchen 20 jähriges Jubiläum. Heute als Fastenarzt, Seminarleiter und Vortragender international tätig. Seine Bücher zu Psychosomatik unter Einbezug spiritueller Themen wie „Krankheit als Symbol“, aber auch in letzter Zeit „Die Schicksalsgesetze – Spielregeln fürs Leben“ und „Die Spuren der Seele – was Hand und Fuß über uns verraten“ sind Bestseller und liegen in 25 Sprachen vor. Weitere Informationen unter www.dahlke.at und www.mymedworld.cc.