Interview mit Dr. phil. Mathias Jung

„Zeit für Zärtlichkeit – Vom Abenteuer der Zuneigung“

„Zärtlichkeit verlangt Fantasie.
Sie ist kein Vorrecht für Verliebte, sondern sie gehört in jedes Leben.“
Dr. phil. Mathias Jung

Dr. phil. Mathias JungHerr Dr. Jung, Ihr Buch ist – mit Illustrationen von Andrea Montermann – sehr beeindruckend.
Was meinen Sie: Lässt sich Zärtlichkeit lernen?

Dr. Jung: Ja. Es gibt eine Sprache der Gefühle: Worte, Grammatik, Übung. Wir können sie wie eine Fremdsprache zu jedem Zeitpunkt unseres Lebens nachlesen.

Viel hängt natürlich davon ab, wie viel mir meine Eltern an Zuwendung mitgegeben haben. Dennoch dürfen wir auch heute von Zärtlichkeiten nicht nur träumen, oder?

Dr. Jung: Als Wichtigstes darf und muss ich als erwachsene Frau, als erwachsener Mann lernen, mich selbst zu bevatern und zu bemuttern. Lernen, selbst zu mir, meinem Körper, meiner Seele zärtlich zu sein. Aber auch Zärtlichkeit zu geben und zu nehmen. Das verlangt ein Quäntchen Mut, nämlich den Satz zu wagen: „Darf ich dich in den Arm nehmen?“

Ein ganz wichtiges Thema: Wie stellt sich nach Ihrer Auffassung der Zusammenhang zwischen Zärtlichkeit und Sexualität dar?

Dr. Jung: Ohne Zärtlichkeit blüht auf Dauer keine Sexualität. Das müssen vor allem wir Männer begreifen lernen. Stattdessen maulen Männer in meiner Praxis oft, „Meine Frau ist frigide“. Ich erwidere dann immer, „Das scheint mit der Vogelgrippe eingeflogen zu sein.“ Nein. Frauen liegen richtig, wenn sie in einer seelenlosen Sexualität den „Kaninchensex“ ohne Zärtlichkeit, Berührung und liebevolle Worte ablehnen.

Es geht auch um viele Emotionen, wenn Patienten in Gesprächen von ihren Erfahrungen und Sehnsüchten berichten…

Dr. Jung: Wir hungern alle nach Wertschätzung, Geborgenheit und Heimat, nach Liebe. Wir sehnen uns nach dem Ausbruch aus der existenziellen Einsamkeit. Das Mittel der Wahl dazu ist die Liebe. „Armor vincit omnia“ sagten die Römer, „Die Liebe besiegt alles“.

Was ist also das Rezept, um Zuneigung zu zeigen und zu erhalten oder anders: Gibt es eine Philosophie der Zärtlichkeit?

Dr. Jung: Zärtlichkeit weiß um die Zartheit und Zerbrechlichkeit der Menschen, um ihre Endlichkeit und Gefährdung. Sie ist Trost und Kräftigung. Liebe ist, wenn zwei Einsame sich berühren, miteinander sprechen und sich beschützen.

Die Zuhörer seines Vortrages in Blieskastel dürfen gespannt sein:
Dr. Mathias Jung wird das Thema – wie gewohnt – lebendig präsentieren.

Portrait Dr. phil. Mathias Jung

Dr. phil. Mathias Jung arbeitet als Gestalttherapeut und Philosoph am Gesundheitszentrum Dr.-Max-Otto-Bruker-Haus in Lahnstein. Er ist Autor zahlreicher Bücher.

Internet: www.emu-verlag.de