ReferentInnen privat…

Fragen an…
Dr. Jirina Prekop, Lindau am Bodensee

Dr. Jirina PrekopLiebe Jirina,
war dein Beruf Berufung – oder wolltest du früher etwas ganz anderes werden?

Dr. Jirina Prekop: Als Zweitklässlerin habe ich auf diese Frage geantwortet, dass ich Mutter von zwei Kindern werden möchte. Am Anfang der Pubertät wollte ich dann Nonne werden. Und am Ende der Pubertät war für mich die Vision: Opernsängerin. Mit 19: Journalistin. Mit 21: Gründerin einer psychologischen Methode, die den Schauspielern die Einfühlung in die Rolle vermittelt. Mit einer Diplomarbeit zum Thema Empathie absolvierte ich auch mein psychologisches Studium.

Wie beginnt für dich ein guter (Arbeits-)Tag?

Dr. Jirina Prekop: Beim Aufstehen nehme ich meine Gesundheit mit Freude wahr.

Familie – was bedeutet das für dich?

Dr. Jirina Prekop: Ein Beziehungsnest, in dem die bedingungslose Liebe gelernt wird.

Welche Hobbys pflegst du?

Dr. Jirina Prekop: Mein Beruf ist mein Hobby.

Verrätst du uns deine drei Lieblingsfilme?

Dr. Jirina Prekop: Krimis mit Columbo.

Auf wen oder was reagierst du allergisch?

Dr. Jirina Prekop: Auf Menschen, die nur noch darüber nörgeln, dass das Glas halbleer ist und nicht wissen wollen, dass das Glas auch halbvoll sein kann.

Was würdest du in deinem Leben heute (rückblickend) anders machen?

Dr. Jirina Prekop: Vieles – meine ich aus dem ersten Impuls heraus. Wenn ich aber meinen Verstand einschalte, dann wird mir bewusst, dass alles – auch die Fehlschritte – einen Sinn für mein Wachsen und für die Erkennung des Sinnes meines Lebens war.

…und was immer wieder?

Dr. Jirina Prekop: Man tritt nicht wieder in den gleichen Fluss.

Was ist deine Lieblingslektüre, und was liest du gerade?

Dr. Jirina Prekop: Die Bibel. Vor allem Paulus´ Briefe an die Korinther.

Hast du Haustiere?

Dr. Jirina Prekop: Leider nicht, weil ich stets auf Reisen bin, die sich für ein Tier nicht eignen.

Welche Musik magst du ganz besonders?

Dr. Jirina Prekop: Klassik. Mit zunehmendem Alter bevorzuge ich die Barockmusik.

Wie sieht dein (tägliches?) Entspannungsprogramm aus?

Dr. Jirina Prekop: Meinen „Tapetenwechsel“ nehme ich mir kurz mit der Bild-Zeitung oder dem Fernsehen vor.

Welches Talent hättest du gerne?

Dr. Jirina Prekop: Noch mehr Begabung zum Schreiben, zur Dichtung und zum Vortragen.

Wenn du einen Wunsch frei hättest – verrätst du ihn uns?

Dr. Jirina Prekop: Dass es uns Menschen in dieser digitalen Welt, wo die Liebe erkaltet ist und die Gesetzlosigkeit anwächst, noch gelingen möge, die Kurve vor der Apokalypse zu kratzen. Um dieses Ziel zu erreichen, entwickelte ich ein System der kurzen (5 Tage) Kurse für die Dozenten „der Schule der Liebe in der Familie“, die ich weltweit realisiere und wo ich gerade mitten im Schreiben eines Buches darüber stecke.

Portrait Dr. Jirina Prekop

Dr. Jirina Prekop, geb. 1929, arbeitete viele Jahre als Diplom-Psychologin im Olgahospital, einer Kinderklinik in Stuttgart, und lebt heute in Lindau am Bodensee. Sie übernahm die Festhaltetherapie von Martha Welch (USA) und entwickelte sie als Chance zur Erneuerung der Liebe in familiären Beziehungen weiter. Sie ist 1. Vorsitzende der „Gesellschaft zur Förderung des Festhaltens als Lebensform und Therapie e. V.“ und Autorin zahlreicher Bücher (u. a. der Bestseller Der kleine Tyrann, der mittlerweile in 25 Sprachen übersetzt wurde).