Interview mit Theresa Weismüller-Hensel

Fragen an…
Theresa Weismüller-Hensel, Dipl.-Psychologin aus Berschweiler

Theresa Weismüller-HenselLieber Theresa,
war dein Beruf Berufung – oder wolltest du früher etwas ganz anderes werden?

Theresa Weismüller-Hensel: Zunächst wusste ich nicht, dass es überhaupt Psychologen gibt. So erlernte ich zunächst den Beruf der Jugend- und Heimerzieherin. Ich bemerkte jedoch, dass ich zu wenig Handwerkszeug hatte, um Menschen, die unter schweren Belastungen litten, zu helfen. So erfuhr ich vom Studiengang Psychologie und machte mich auf diesen Weg. Diese Entscheidung habe ich nie bereut. Heute könnte ich mir keinen anderen Beruf vorstellen.

Wie beginnt für dich ein guter (Arbeits-)Tag?

Theresa Weismüller-Hensel: Indem ich die Augen öffne und mich freue, aufstehen zu dürfen und beginnen zu können. Eine halbe Stunde, bevor der erste Patient kommt, schaue ich mir die Reste des Vortages an und freue mich, wenn ich sie vollenden kann.

Familie – was bedeutet das für dich?

Theresa Weismüller-Hensel: Alles. Es sind die Menschen, zu denen ich die engste Bindung habe. Wir stehen füreinander ein und gehen gleichzeitig unseren eigenen Lebensweg.

Welche Werte konntest du deinen Kindern vermitteln?

Theresa Weismüller-Hensel: Ehrlichkeit, Freundlichkeit, Toleranz und Respekt.

Welche Hobbies pflegst du?

Theresa Weismüller-Hensel: Mit meiner Familie in Urlaub fahren, Freunde treffen, Lesen, Kinobesuche und Freunde bewirten.

Verrätst du uns deine drei Lieblingsfilme?

Theresa Weismüller-Hensel: Jenseits von Afrika, Das Leben ist schön, Die Wüste lebt.

Auf wen oder was reagierst du allergisch?

Theresa Weismüller-Hensel: Auf egozentrische oder verlogene Menschen.

Was würdest du in deinem Leben heute anders machen (rückblickend)?

Theresa Weismüller-Hensel: ... non, je ne regrette (presque) rien ...

…und was immer wieder?

Theresa Weismüller-Hensel: Ich würde mich immer wieder auf meine wunderbaren Kinder und Freunde einlassen.

Was ist deine Lieblingslektüre, und was liest du gerade?

Theresa Weismüller-Hensel: Ich lese schon gern Fachliteratur, weil ich noch immer nicht annähernd genug weiß. Zum Entspannen lese ich gern historische Romane.

Hast du Haustiere?

Theresa Weismüller-Hensel: Ja, Kater Paulchen!

Welche Musik magst du ganz besonders?

Theresa Weismüller-Hensel: Na die aus den 70-igern und Klassik.

Wie sieht dein (tägliches?) Entspannungsprogramm aus?

Theresa Weismüller-Hensel: Im Sommer eine Runde Walken mit Gisela, mich einmal in der Woche mit einer Freundin treffen oder mal ganz einfach nur „abhängen“.

Welches Talent hättest du gerne?

Theresa Weismüller-Hensel: Leichter small talken zu können.

Wenn du einen Wunsch frei hättest – verrätst du ihn uns?

Theresa Weismüller-Hensel:Ich würde gerne bis zu meinem letzten Lebenstag einen wachen Verstand haben, ein interessantes Buch zuschlagen und einschlafen ...

Portrait Theresa Weismüller-Hensel

Die Psychologische Psychotherapeutin Theresa Weismüller-Hensel, verheiratet, zwei erwachsene Kinder (Zwillinge), kommt ursprünglich aus der Heimerziehung und Jugendpflege, studierte dann Psychologie und absolvierte anschließend sieben Therapieausbildungen. Sie arbeitet seit 1990 in eigener Psychotherapeutischer Praxis in Marpingen-Berschweiler.

Ihre Schwerpunkte liegen in der Traumaarbeit, sowie in der Familienaufstellung. 2003 gründete sie mit ihrem Mann, Dr. med. Martin Hensel, das "Weiterbildungsinstitut für angewandte Psychologie und psychotherapeutische Medizin" mit dem Schwerpunkt Systemaufstellungen und Psychotraumatologie.

Weitere Informationen: www.weismueller-hensel.de